Joseph Fouché - Bildnis eines politischen Menschen.

Frei bearbeitet nach Stefan Zweig (UA)

Eine Koveranstaltung von Petra Schönwald, ARGEkultur und dem Stefan Zweig Centre Salzburg

Mit: Simon Ahlborn; Stimmen: Alexandra Sagurna,Johann-Christof Laubisch

Regie und Fassung: Petra Schönwald;  Musik & Sounddesign: Christopher Biribauer; Licht: Florian Haß

Premiere am 06. Februar 2015 in der ARGEkultur Salzburg

 

Ein Unbekannter betritt die politische Bühne.  Eine merkwürdig blutarme Gestalt inmitten blutiger Zeiten.  Während andere Köpfe fallen, steht er im Dunkeln, abwartend. Er trägt viele Gesichter, bleibt aber selbst gesichtslos. Stefan Zweig schrieb „Joseph Fouché“ (1929) als Versuch die Menschen hinter den Mächten zu erkennen „und damit das gefährliche Geheimnis ihrer Macht“.

 Fotos: Martin Brunnemann